Filme & Videos zur Welternährung

 

Hier sammeln wir Filme & Videos, die das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven und mit unterschiedlichen Mitteln bearbeiten.

 

Auch etwas gefunden? Wir freuen uns über Ihre Empfehlungen unter info@institut-fuer-welternaehrung.org

 

 

 

Dokumentarfilm: Konzerne als Retter?

Das Geschäft mit der Entwicklungshilfe

 

Quelle: Thurn Film

Die Vereinten Nationen haben sich ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis zum Jahr 2030 sollen Armut und Hunger weltweit beendet werden. Um das zu erreichen, setzt die staatliche Entwicklungshilfe zunehmend auf die Privatwirtschaft. Die öffentlichen Gelder seien knapp, zusätzliche Investitionen aus der Wirtschaft nötig, um sogenannte Hebeleffekte zu erzielen.

 

Der Einsatz unternehmerischen Know-hows kreiere eine Win-win-Situation für alle Beteiligten, so die Befürworter des Trends aus Politik und Wirtschaft. Kritiker halten dagegen, dass das Einbeziehen von Konzernen in die Entwicklungshilfe eine Außenwirtschaftsförderung sei und nicht den Hungernden zugutekomme.

 

Die Dokumentation "Konzerne als Retter?" von Caroline Nokel und Valentin Thurn analysiert die politischen Hintergründe öffentlich-privater Partnerschaften in der Entwicklungshilfe. Sie beleuchtet sieben unterschiedliche Modelle der Zusammenarbeit im Ernährungs- und Landwirtschaftssektor in Kenia, Sambia und Tansania: vom Versuch deutscher Unternehmen, die Produktivität kenianischer Kartoffelbauern zu steigern, bis hin zum Investmentfonds, der Entwicklungsgelder nutzt, um mit gigantischen Soja- und Maisplantagen Rendite für Anleger in Deutschland zu erzielen.

 

Der aufwendig recherchierte Film zeigt den Missbrauch staatlicher Entwicklungsgelder durch die Industrie auf und macht den Grundkonflikt zwischen industrieller und kleinbäuerlicher Landwirtschaft deutlich. Ist die Zusammenarbeit von privat und Staat in der Entwicklungszusammenarbeit möglich, so dass die lokale Bevölkerung auch wirklich von ihr profitiert?

 

Der Dokumentarfilm "Konzerne als Retter? Das Geschäft mit der Entwicklungshilfe" ist noch bis zum 7. August in der Arte Mediathek verfügbar.

 

IWE Berlin, 18.05.2017

 

Dokumentarfilm: Code of Survival

Die Geschichte vom Ende der Gentechnik

 

Der Dokumentarfilm "Code of Survival - Die Geschichte vom Ende der Gentechnik" von Bertram Verhaag („Der Bauer und sein Prinz“) startet am 1. Juni 2017 in den deutschen Kinos.
 
Millionen Tonnen von Monsantos „Roundup“ mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosatwerden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch stumpf, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in biblischen Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet. Dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft setzt der überaus spannend erzählte und vielschichtige Dokumentarfilm drei nachhaltige Projekte entgegen: Die Teeplantage AMBOOTIA in Indien, das Projekt SEKEM inmitten der Wüste Afrikas und FRANZ AUNKOFER, einer der ersten Biobauern Deutschlands.
 
In seinem aktuellen Film konfrontiert Regisseur Bertram Verhaag die Kraft der ökologischen Landwirtschaft mit den Auswirkungen des giftgestützten Anbaus. Der Film stellt die entscheidende Frage: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der "Code of Survival" auf unserem Planeten?
 
Mehr Informationen und den Trailer finden Sie hier.

 

IWE Berlin, 18.05.2017

 

Online-Video-Kurs „Nachhaltigkeit in der Ernährung“

Der Online-Video-Kurs „Nachhaltigkeit in der Ernährung“ der Arbeitsgruppe Nachhaltige Ernährung ist ab sofort auf YouTube verfügbar. In 18 Lerneinheiten von je 30-60 Minuten Laufzeit behandelt der Kurs auf regionaler, nationaler und globaler Ebene die Auswirkungen von Ernährungsverhalten & Ernährungssystemen auf Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft, Gesundheit und Kultur.

 

Ausgangspunkt der Reihe sind globale Herausforderungen wie Klimawandel, Armut/Welthunger, Wassermangel, Existenzsicherung kleiner und mittlerer Betriebe sowie ernährungsmitbedingte Krankheiten. Zentral ist die Vermittlung praktischer Lösungsmöglichkeiten anhand von sieben „Grundsätzen für eine Nachhaltige Ernährung“.

 

Teilnehmende des Online-Kurses werden befähigt, die Auswirkungen des persönlichen Ernährungsverhaltens und der globalen Ernährungssysteme kritisch zu hinterfragen sowie Lösungsmöglichkeiten zu identifizieren und umzusetzen. Sie bilden sich über ganzheitliche Zusammenhänge von „Nachhaltigkeit in der Ernährung“ intensiv fort und werden angeregt, das erworbene Wissen in ihre Berufspraxis zu integrieren und professionell weiterzugeben.

 

Den Online-Video-Kurs "Nachhaltigkeit in der Ernährung" finden Sie hier.

 

Ergänzend gibt es alle Foliensätze mit der Literatur-Dokumentation sowie eine ausführliche Projektbeschreibung zum Download. 

 

10 Keys for a healthier life and World

"10 Keys for a healthier life and World" is a decalogue for sustainable food and nutrition in the community. This Decalogue was developed based on an expert consensus meeting held in Gran Canaria Spain on the 8th and 9th of April 2016.

 

IWE Berlin, 21.02.2017

 

 

Bio & Faire Wertschöpfungsketten in Regionen

Das Projekt „Bio&Faire Wertschöpfungsketten in den Regionen“ hat einen neuen Berechnungsansatz entwickelt, der regionale Wertschöpfungsbeiträge von Bio-Unternehmen für VerbraucherInnen nachvollziehbar macht. Wie genau dieser funktioniert, erklärt der kurze Clip.

 

Das Projekt „Bio&Faire Wertschöpfungsketten in den Regionen“ wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramm ökologischer Landbau und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

 

Mehr Informationen zu dem Projekt hier.

 

Dokumentarfilm "Seeds of Freedom Tanzania"

"Uhuru wa Mbegu za Wakulima (Seeds of Freedom Tanzania) captures the testimonies of farmers whose customary rights to save, share and exchange seeds are threatened by seed laws designed to replace traditional varieties with commercial hybrids, and hand over control to the global seed companies.

 

The 29-minute film follows local seed producer, Mathias Mtwale, as he meets with farmers, researchers, seed suppliers, regulators, and legislators to clarify the issues, and make the case for a fair deal for farmers." [Global Juctice UK, read full article here]

 

Watch the documentary "Seeds of Freedom Tanzania" here.

 

Dokumentarfilm "AGROKALYPSE - Der Tag, an dem das Gensoja kam"

In seinem Dokumentarfilm AGROKALYPSE - Der Tag, an dem das Gensoja kam" erzählt der Regisseur Marco Keller die Geschichte der brasilianischen Ureinwohner vor dem Hintergrund des weltweiten steigenden Fleischkonsums und zeigt, wie wir mit Lebensmitteln die Welt verändern.

 

Die Urwaldlandschaft Brasiliens ist Schauplatz einer vom Mensch gemachten Tragödie. Dieses einzigartige, für uns alle lebenswichtige Ökosystem, wird Tag für Tag durch Sojafarmer zerstört. Bis zu 12 kg Soja oder Getreide muss man verfüttern, um daraus 1 kg Fleisch zu gewinnen. Und um den weltweit steigenden Fleischkonsum zu decken, wird dementsprechend immer mehr Futtermittel, meist Gensoja, angebaut. Aber was für Konsequenzen hat dieser rasant wachsende Agrarsektor und der enorme Fleischkonsum der westlichen Welt?

 

Mehr Informationen über den Film und aktuelle Termine finden Sie hier.

 

Performances über Lebensmittelverschwendung: Das Duo Honey & Bunny

Honey & Bunny aka Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter sind ein Performance-Duo aus Österreich. Sie begannen ihre Karrieren als Architekten und veröffentlichten drei Bücher sowie einen Dokumentarfilm über Industrial Food Design und darüber, wie Kultur unsere ästhetischen Erwartungen an Lebensmittel prägt.

 

Inzwischen sind sie jedoch vor allem mit ihren ironisch-charmanten Performance-Arbeiten über die Auswirkungen von Lebensmittelproduktion und -konsum auf die Umwelt bekannt geworden.

 

Mehr Informationen und Videos finden Sie auf der Website Honey & Bunny.

 

Lobbyregister: Demokratie braucht Fairness und Transparenz

Transparenz ist Voraussetzung für eine lebendige Demokratie. Deshalb haben BürgerInnen das Recht zu wissen, wer bei politischen Entscheidungen mitmischt. Doch CDU und CSU blockieren klare Regeln für Lobbyisten. Dieser Film erklärt in 150 Sekunden, was ein Lobbyregister ist - und warum wir es brauchen. (Via Campact.)

 

Documentary: A Thousand Suns

A Thousand Suns tells the story of the Gamo Highlands of the African Rift Valley and the unique worldview held by the people of the region.

This isolated area has remained remarkably intact both biologically and culturally. It is one of the most densely populated rural regions of Africa yet its people have been farming sustainably for 10,000 years.

 

Shot in Ethiopia, New York and Kenya, the film explores the modern world's untenable sense of separation from and superiority over nature and how the interconnected worldview of the Gamo people is fundamental in achieving long-term sustainability, both in the region and beyond.

Netflix Documentary Series: Cooked

In Cooked, Michael Pollan explores the previously uncharted territory of his own kitchen. Here, he discovers the enduring power of the four classical elements — fire, water, air, and earth — to transform the stuff of nature into delicious things to eat and drink. Documentary series of four episodes available on Netflix.

Unser Essen mitgestalten – Ernährungsräte überall!

Ernährungsräte sind ein wichtiger Bestandteil der globalen Bewegung für eine Agrar- und Ernährungs-wende. Als ernährungspolitische Vielkönner schaffen sie nicht nur Räume, in denen Ernährungsfragen wieder auf regionaler Ebene angegangen werden. Sie sind politische Werkzeuge, institutionelle Lückenfüller und Plattformen der Begegnung. Mehr dazu auch hier.

Should we eat bugs? by Emma Bryce

What's tasty, abundant and high in protein? Bugs! Although less common outside the tropics, entomophagy, the practice of eating bugs, was once widespread throughout cultures. Still, today they feed about 2 billion people each day (Mmm, fried tarantulas). They also hold promise for food security and the environment. Lovely illustrated by Emma Bryce.

The Land Matrix Initiative

The Land Matrix is a global independent land monitoring initiative. This website is our global observatory. A public database of large scale land acquisitions in low and middle income countries. 

Decisions over large scale land investments effect the livelihoods of milllions of people. It's a big deal! #LandGrabbing

Wenn ein Garten wächst (Trailer)

Der Kinodokumentarfilm Wenn ein Garten wächst erzählt vom heiteren Abenteuer einer Gruppe Nachbarn in Kassel, die ohne besondere Vorkenntnisse eine fade, städtische Rasenfläche in eine öffentliche Gartenoase mitten in der Stadt verwandelt. Doch trifft das grüne Treiben nicht auf behördliche Zustimmung. Die Erhaltung des Gartens wird zum Kraftakt. 

NASA: Ask a Climate Scientist

NASA climate scientists provide straightforward answers to audience-submitted climate change questions. So far a playlist of videos answers qestions on CO2 and temperature, food production, global warming, extreme weather and thinning ice.

Verharmlost das BfR Glyphosat-Krebsrisiken?

Oktober 2015: Das Bundesinsitut für Risikobewertung BfR muss vor dem Bundestag erklären, wie es zu einer völlig anderen Einschätzung als das IARC kommen konnte in der Frage, inwiefern das flächendeckend eingesetzte Herbizid Glyphosat (wahrschenlich) krebs-erregend sei. Die Einschätzung des BfR ist wesentlich für das Glyphosat-Zulassungsverfahren der EU. Mehr

The Value of Soil

Land degradation and desertification threaten fertile land and the benefits human society derives from it throughout the world.The consequences are alarming: food insecurity, poverty, reduced availability of clean water, and increased vulnerability of affected areas to climate change. The Value of Soil was produced and first published by the Economics of Land Degradation (ELD).

Woher kommt mein Fleisch?

Der WDR geht in einem interaktiven Web-Special und einer dazugehörenden Reportage (2014) diesen Fragen nach. Etiketten werden analysiert, Experten und Produzenten werden gefragt, sofern sie es zulassen, und auch der Verbraucher-schutz wird hinzugezogen.

 

Andrea Staudacher: Kunst und die Zukunft der Ernährung

Im SRF Kuturplatz lädt die Künstlerin Andrea Staudacher zum experimentellen Buffet ein und hinterfragt mit ihren künstlerischen Häppchen Essgewohnheiten.

Gastrosophie: Essen ist politisch

Philosoph Harald Lemke spricht im SRF über Gastrosophie: Lebe so vegan wie die kannst. Die zukunftsfähige Erährungswende braucht u. a. die Reduktion tierischer Produkte.

Food Waste

40% ihrer Lebensmittel werfen die US-Amerikaner in den Müll. Last Week Tonight with John Oliver über Lebensmittelverschwendung

The MEATRIX® I

The MEATRIX® I
Take the red pill and watch the critically-acclaimed, award-winning first episode of The MEATRIX® Trilogy.

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum