Wörterbuch der Würde

Die Idee und das ursprüngliche Konzept zu einem “Wörterbuch der Würde” stammen von Prof. Dr. Antje Kapust, Dozentin für Bildtheorie und Philosophie der Kunst an der Ruhrakademie.

 

Der Begriff “Menschenwürde” wird im alltäglichen Sprachgebrauch so selbstverständlich benutzt, dass eine Klärung überflüssig erscheint. Jeder scheint zu wissen, wovon man spricht. Aber die Klarheit verwischt, wenn man in die Tiefe der Begriffe steigt. Erstaunlich, welch komplexes und reichhaltiges Argumentations- und Positionsfeld sich erschließen lässt.
 
Das “Wörterbuch der Würde” geht zurück bis auf die vielfältigen Entstehungszusammen-hänge und Anwendungsbereiche dieses Begriffs. Es macht vor allem aber auch jenseits der theoretischen Überlegungen deutlich, in welchem Sinne Menschenwürde bereits in den alltäglichsten Zusammenhängen des Lebens enthalten ist. Welthunger, Massentierhaltung, Klimawandel gehören ebenso zu den Begriffen, die tiefgründig und nachdenklich betrachtet werden, wie Achtung, Ehrfurcht, Menschlichkeit.
 
Da die Auseinandersetzung mit dem Thema Menschenwürde für jeden grundlegend ist, empfehlt sich dieses Kompendium nicht nur für Studierende, sondern für alle, die verantwortungsbewusst Zukunft gestalten.

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum