UNCTAD: Wake up before it is too late

UNCTAD: Wake up before it is too late: Make agriculture truly sustainable now for food security in a changing climate

 

Sie empfiehlt den Regierungen, den landwirtschaftlichen  Anbau zu diversifizieren und die lokale Produktion zu fördern.    «Die Landwirtschaft gehört zu den grössten Herausforderungen  dieses Jahrhunderts», sagte Ulrich Hoffmann von der UNCTAD am  Mittwoch vor Journalisten. Grund sei der Einfluss des Landbaus auf  die Umwelt und die Ernährungssicherheit.Um den Hunger auf der Welt zu lindern und eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaftsproduktion zu erreichen, müssen die Staaten in der Agrarpolitik aktiver werden. Zu diesem Schluss kommt die Welthandels- und Entwicklungskonferenz der Uno (UNCTAD).
Die landwirtschaftliche Produktion liefere genügend Kalorien, um  damit weltweit 12 bis 14 Milliarden Personen zu ernähren. Dennoch  würden zwei Milliarden Menschen an Unter- oder Mangelernährung  leiden. 70 Prozent der Betroffenen seien Kleinbauern oder  Feldarbeiter. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, welche die  UNCTAD bei Experten in Auftrag gegeben hat.
 
Handel mit Grundnahrungsmitteln einschränken
Die Konferenz fordert die Staaten deshalb auf, den Handel mit  Grundnahrungsmitteln soweit als möglich einzuschränken und die  lokale Produktion zu stärken. Ziel sei, dass die Bauern, die rund  70 Prozent der weltweiten Nahrungsmittelproduktion sicherstellten,  für ihre eigenen Bedürfnisse aufkommen können.
Die aktuell praktizierte industrielle Produktionsart basiert  laut der Studie auf der Monokultur. Diese bringe einen massiven  Einsatz an umweltschädlichen chemischen Düngemitteln mit sich.  Während das Volumen dieser Mittel in den letzten 40 Jahren um das  achtfache erhöht wurde, sei die Getreideproduktion im selben  Zeitraum lediglich verdoppelt worden, sagte Hoffmann.
 
Nachhaltig, aber teuer
Demgegenüber sind biologisch bebaute Böden langfristig viel  reicher an Nährstoffen und deshalb fruchtbarer. Dies hätten die  Untersuchungen gezeigt, die in verschiedenen Ländern durchgeführt  wurden - darunter auch in der Schweiz, einer Vorreiterin des  biologischen Anbaus.
Der biologische Landbau verursacht derzeit jedoch noch hohe  Kosten. Hier sind laut der UNCTAD nun die Regierungen gefordert,  ihren Beitrag zu leisten, indem sie etwa Bauern, die ökologischen  und nachhaltigen Landbau betrieben, finanziell stärker  unterstützen.


Quelle: schweizerbauer.ch – sda

 

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum