Sixteen Years of Change in the Global Terrestrial Human Footprint

Implications for Biodiversity Conservation

 

Emilio Küffer/Flickr

Abstract: Human pressures on the environment are changing spatially and temporally, with profound implications for the planet’s biodiversity and human economies. Here we use recently available data on infrastructure, land cover and human access into natural areas to construct a globally standardized measure of the cumulative human footprint on the terrestrial environment at 1 km2 resolution from 1993 to 2009.

 

We note that while the human population has increased by 23% and the world economy has grown 153%, the human footprint has increased by just 9%. Still, 75% the planet’s land surface is experiencing measurable human pressures. Moreover, pressures are perversely intense, widespread and rapidly intensifying in places with high biodiversity. Encouragingly, we discover decreases in environmental pressures in the wealthiest countries and those with strong control of corruption. Clearly the human footprint on Earth is changing, yet there are still opportunities for conservation gains.

 

Read full study "Sixteen years of change in the global terrestrial human footprint and implications for biodiversity conservation", published by Nature Communications in Aug 2016 here.

 

IWE Berlin, 30.08.2016

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum