Kathrin Hartmann: "Aus kontrolliertem Raubbau"

Wie Politik und Wirtschaft das Klima anheizen, Natur vernichten und Armut produzieren

 

"Angesichts der Klimakatastrophe ruhen alle Hoffnungen auf der Green Economy, die das Wirtschaften nachhaltig und sozial machen soll: Elektroautos, Biosprit, Aquakulturen – subventioniert von der Politik, unterstützt von Umweltschutzorganisationen, ausgezeichnet mit Nachhaltigkeitspreisen. Wirtschaftswachstum und überbordender Konsum seien gut für die Welt, solange sie innovativ und intelligent gemacht seien. Doch auch der Rohstoffhunger des grünen Kapitalismus ist riesig und verursacht gigantische ökologische und soziale Missstände – nur eben unserem unmittelbaren Blickfeld entzogen." (aus der Verlagsankündigung)

 

Über die Autorin: Kathrin Hartmann, geboren 1972 in Ulm, studierte in Frankfurt/Main Kunstgeschichte, Philosophie und Skandinavistik. Arbeitete als Redakteurin für die Frankfurter Rundschau und Neon. 2009 erschien ihr Buch "Ende der Märchenstunde. Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt", 2012 "Wir müssen leider draußen bleiben". Kathrin Hartmann wird am 25. September 2016 mit dem Siegfried-Pater-Preis ausgezeichnet.

 

Das Buch "Aus kontrolliertem Raubbau - Wie Politik und Wirtschaft das Klima anheizen, Natur vernichten und Armut produzieren" von Kathrin Hartmann, Seiten: 448, Erscheinungsdatum: 31.08.2015 können Sie hier bestellen. Zu Kathrin Hartmanns Blog "Ende der Märchenstunde" geht es hier.

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum