Neujahrsempfang des Kölner Ernährungsrats

Köln isst joot

 

Das Motto „Köln isst joot“ war hier Programm: Am Freitag, den 10. Februar 2017, lud der „Ernährungsrat Köln und Umgebung“ zu seinem ersten Neujahrsempfang ein. Unter den 100 geladenen Gästen waren Politiker, Food-Aktivisten, Leiter städtischer Einrichtungen, Vertreter von Dehoga (Hotel- und Gaststättenverband), Slow Food, BUND, Bauernverband, AbL, Bäcker, Köche, TV-Moderatoren, Schauspieler, Redakteure etc.

 

Gekommen waren auch prominente Gäste wie Günter Wallraff, Janine Steeger, Sybille Schönberger, Bodo Bach, die unser Bemühen um eine nachhaltige und regionale Ernährung unterstützen.

 

Ort war das neue „Ernährungswerk“ in Ehrenfeld, festlich von Bäuerin Amarine Gillern geschmückt. Unsere Bauern aus dem Umland spendeten frische Lebensmittel, die von Sternekoch Thomas Bock vom „Courtyard by Marriott Düsseldorf“ zubereitet wurden. Auszubildende des Berufskollegs Ehrenfeld sorgten für den tollen Service. Sie servierten Biobier vom „Hellers Brauhaus“, Gemüse- und Obstsäfte aus der Eifel und dem Bergischen Land sowie Biomineralwasser der „Stiftsquelle“.

 

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Ernährungsrates Valentin Thurn und seinen Stellvertreter Dr. Stephan Lück, der auch Inhaber des Ernährungswerks ist, freuten sich Landesminister Johannes Remmel und die erste Bürgermeisterin der Stadt Köln Elfi Scho-Antwerpes über die Arbeit des Ernährungsrates und dem Engagement seiner über 100 Aktiven in den vier Ausschüssen.

 

Der Ernährungsrat veranstaltete sein erstes Netzwerktreffen im März 2015 und wurde ein Jahr später offiziell im Historischen Rathaus mit Oberbürgermeisterin Henriette Reker gegründet. Seither organisierte er Veranstaltungen und andere Aktionen in Köln, um den Zusammenhang zwischen Ernährungsverhalten und Umwelt bewusst zu machen. Der Wunsch nach gesunden, schmackhaften wie auch regionalen Lebensmitteln in Kitas und Schulen wird vom Ausschuss „Gemeinschaftsverpflegung und Schulbildung" vorangetrieben, unter der Leitung von Peter Zens und Dr. Stephan Lück, gemeinsam mit den Trägern der Einrichtungen der Stadt Köln.

 

Demnächst soll ein neuer Ausschuss „Gastronomie und Ernährungshandwerk“ gegründet werden, Interessenten können sich bei Katharina Schwartz melden. Christoph Becker, Geschäftsführer des DEHOGA Köln/Bonn und sein Stellvertreter Matthias Johnen haben ihre Zusammenarbeit zugesichert. Ziel: Wir wollen den kleinen gastronomischen Betrieben im Regierungsbezirk Köln helfen, sich mit regionalen Speisen besser auf dem Markt zu behaupten.

 

Generell sind die Ausschüsse für jedermann offen. Wer selbst keine Zeit hat, aber trotzdem die Arbeit des Ernährungsrates unterstützen möchte, der kann Mitglied des Fördervereins Taste of Heimat e.V. werden. Er ist gemeinnützig, Spenden können von der Steuer abgesetzt werden. Die vielen ehrenamtlichen Aktiven werden übrigens von unserer hauptamtlichen Mitarbeiterin Anna Wissmann koordiniert, deren Stelle von Zuschüssen der Stadt Köln getragen wird.

 

Weitere Infos und Bilder unter www.ernaehrungsrat-koeln.de

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum