Deutschland auf dem Weg zur Ernährungswende

Ein großer Teil der Menschheit hungert, während andere unter Übergewicht leiden. Unser Ernährungssystem ist aus den Fugen geraten. Welternährung muss nicht nur neu gedacht werden, es muss auch etwas geschehen. Und genau hier setzt das Institut für Welternährung – World Food Institute e. V. mit seinem Projekt „Ernährungswende“ an. Es zielt auf urbane Zentren, da sich hier die Strömungen zu regionalen Ernährungssystemen am stärksten äußern. Im Fokus stehen Berlin, München, Köln und Hamburg.


Im Rahmen einer großen Transformation in eine postfossile klimaverträgliche Gesellschaft kommt der Land- und Ernährungswirtschaft eine wichtige Rolle zu. Sie wird sich von einem energieintensiven, Ressourcen verschwendenden, Umwelt und Klima belastenden System zu einer ökologisch verträglichen Land- und Ernährungswirtschaft wandeln müssen. Damit gewinnen Konzepte, die auf ökologischen Anbau und regionale Vermarktung setzen an Bedeutung. Diese Entwicklung wird durch einen Wertewandel in der Zivilgesellschaft unterstützt.

 

Produkte aus der Region, aus ökologischem Anbau und aus tiergerechter Haltung verzeichnen wachsende Umsätze. Eine zunehmende Zahl von Konsumenten beginnt, die Versorgung wieder selbst in die Hand zu nehmen. Diese zivilgesellschaftlichen Initiativen werden ergänzt durch neue regionale Konzepte in Handel, Gastronomie, öffentlichen Kantinen und Verarbeitung. Die Stärke dieser Bewegung ist ihre Vielfalt, die Schwäche ihre Unübersichtlichkeit und ihr Mangel an gemeinschaftlicher Organisation.


Ziele – Let’s act together now!


•    Schaffung neuer und dauerhafter Strukturen der urbanen Ernährung
•    Stärkung und Ausbau regionaler Ernährungsinitiativen
•    Vernetzung von Akteuren

 

Zeitraum


Das Projekt läuft von Juli 2016 bis September 2017

 

Projektleitung

 

Agnes Streber

 

Tel.: +49 (0)89 716 77 50 33
Mail:
agnes.streber@institut-fuer-welternaehrung.org

 

Montag bis Freitag 08:30 Uhr - 13:00 Uhr, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

 

Institut für Welternährung e.V. – World Food Institute c/o

Ernährungsinstitut

Pasinger Bahnhofsplatz 3

81241 München

Tel.: +49 (0) 89 716 77 50 - 30

 

 

 

Dieses Projekt wurde gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.  

 

 

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen

und Autoren.

 

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum