Neue Bürgeraktionäre für nachhaltige Landwirtschaft im Rheinland

Erfolgreiche Kapitalerhöhung für Regionalwert AG

 

Frau Susi K/Flickr

Über 200 neue Aktionäre zeichnen 900 Aktien für eine nachhaltige Landwirtschaft im Rheinland. Damit kann die Regionalwert AG Rheinland das Kapital um 540.000 Euro auf nun fast 1 Mio. Euro erhöhen.

 

Am 10.07.2017 läutete die Last-Minute Aktienzeichnen Party im BioGourmetClub in Köln das Ende der Ausgabefrist der Bürgeraktien ein. An dem letzten Abend der Frist wurden nochmal 37 Aktien gezeichnet, immerhin 22.200 Euro. Insgesamt sind 900 Aktien gezeichnet worden, eine Summe von 540.000 Euro. Alle Zeichnungen bis 10.07.2017 wurden bereits bestätigt. Wenn alle Beiträge eingezahlt sind, wird die Kapitalerhöhung im Handelsregister eingetragen, dann wird die Regionalwert AG Rheinland über ein Kapital von einer Mio. Euro verfügen.

 

Damit endete eine intensive Zeit für Vorstand Dorle Gothe. „Wir waren intensiv im Gespräch mit Verbrauchern, Erzeugern und Händlern. Auf zahlreichen Hoffesten, Vorträgen, Netzwerktreffen, Bioladengesprächen, bei Käse- und Weinabenden und in den privaten Wohnzimmergesprächen konnten wir überzeugen. Das Thema Wo kommen unsere Lebensmittel her, interessiert die Menschen sehr.“ So luden einige überzeugte Aktionäre wie Herr Jehle aus Köln ihre Freunde ein, um über eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft zu sprechen.

 

„Toll, dass wir so viel Unterstützung hatten, auch von den Verbänden wie Demeter und Bioland NRW, Slow Food und viele mehr!“ so Dorle Gothe weiter. „Wir haben auch schon zahlreiche Projektanfragen, die wir nun nach und nach umsetzten wollen. Ab Herbst wollen wir damit anfangen, das Geld in nachhaltige Projekte der Land- und Ernährungswirtschaft zu investieren.” Es fehlen regionale Vermarktungs- und Verarbeitungsstrukturen wie Metzgereien, Bäckereien, Müllereien, Molkereien, Käsereien. Aber auch nachhaltige Projekte wie die Förderung von samenfesten Gemüsesorten, Zweinutzungsrassen und mehr Tierwohl sollen unterstützt werden.

 

Auch in der Hauptversammlung am 13.07.2017 wurde dieses Ergebnis gefeiert. Letztmalig traten die Aktionäre in der kleinen Runde der 34 GründerInnen zusammen. In der nächsten Hauptversammlung, die 2018 stattfinden wird, kommen etwa 200 neue Aktionäre hinzu. „Wir danken den GründerInnen für ihr Engagement und Vertrauen, ohne sie wäre das Projekt Bürgeraktiengesellschaft im Rheinland nicht möglich gewesen.“ so Sven Johannsen, Aufsichtsrat der Bürgeraktiengesellschaft. „Wir freuen uns schon auf die mehr als 200 neuen AktionärInnen, die bei der Kapitalerhöhung dazu gekommen sind.“


Besondere Highlights der Hauptversammlung waren die Vorstellung des ersten sozial-ökologischen Berichts vom Breuner Hof und die Vorstellung der vier neuen Regionalwert-Lizenzpartner. Die Partnerbetriebe Breuner Hof, Naturkostgroßhandel BIO-Rhein-Maas, Bioland Lammertzhof, Demeter Haus Bollheim und Bioland Westerwälder Landschwein zeichnen sich durch besondere gesellschaftliche Leistungen aus. Das sind z.B. partnerschaftliche Zusammenarbeit in regionalen Netzwerken, geschlossener Hofkreislauf, besonders artgerechte Tierhaltung, möglichst viele festangestellte Arbeitskräfte. Im sozial-ökologische Bericht werden diese besonderen Leistungen anhand von 80 Kriterien sichtbar. Im nächsten Jahr werden auch die Leistungen neuen Partner vorgestellt – ein Gewinn mit Sinn!

 

Die einstimmige Wiederwahl des bewährten Aufsichtsrat-Teams, dem Stefan Gothe (Vorsitz), Jakob Gielen (stellvertretender Vorsitz), Albrecht Burgmer, Benjamin Fröhling, Hans v. Hagenow und Sven Johannsen angehören, war ein weiterer bewegender Moment. Stefan Gothe, Vorsitzender des Aufsichtsrats, hob die tolle und intensive Zusammenarbeit hervor, denn immerhin trafen sich die Mitglieder des Aufsichtsrats im ersten Jahr der AG insgesamt 10-mal. „Da haben wir im ersten Jahr wirklich viel erreicht!“ ergänzte Aussichtsrat Jakob Gielen.


Weitere Informationen finden Sie hier.

 

IWE Berlin, 17.07.2017

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum