Mit Abwasser gezogenes Gemüse soll Ernährung sichern

Angela Schmid für Süddeutsche Zeitung

 

In Ihrem Beitrag "Mit Abwasser gezogenes Gemüse soll Ernährung sichern" für die Süddeutsche Zeitung schreibt Angela Schmid über die Vorteile der Hydroponik: Das Verfahren spare Wasser, Dünger und Pestizide und steigere die Erträge. 70 Prozent des globalen Trinkwassers werden in der Landwirtschaft verbraucht.

 

Wissenschaftler des Projekts HypoWave in der Nähe von Wolfsburg untersuchen nun, ob sich Gemüse statt in Trinkwasser auch in gereinigtem Abwasser ziehen ließe. Dies würde die Effizienz der Hydroponik noch einmal steigern und vor allem die weltweit zunehmend knappe Ressource Wasser schonen.

IWE Berlin, 21.3.2017

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum