Hamburg will Anbauflächen für Biolebensmittel bis 2020 verdoppeln

Phillip Bittner für enorm

 

Richard Vignola/Flickr

"Hamburg steht auf Bio. Zumindest wenn, man den Zahlen des NDR trauen möchte. Denn wie dieser berichtet, liegt bereits jetzt der Anteil an Biolebensmitteln in der Hansestadt mit sechs Prozent doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt – Tendenz steigend," schreibt Phillip Bittner in seinem Beitrag für enorm.

 

Um diese Nachfrage auch bedienen zu können, müsse bisher ein großer Teil der biologisch angebauten Lebensmittel importiert werden. Um diesen Anteil zu senken, will der Senat der Hansestadt die Anbaufläche für Bioprodukte im Stadtgebiet bis zum Jahr 2020 verdoppeln.

 

Zum vollständigen Artikel geht es hier.

 

IWE Berlin, 4.11.2016

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum