Fleisch und Milch: Lebensgefährlich?

Kommentar von IWE-Sprecher Wilfried Bommert

 

Jürgen Telkmann/Flickr

Die weltweit größten Fleisch- und Milchkonzerne verursachen mehr Emissionen als Deutschland. Diese Fakten, die die Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam mit dem IATP und GRAIN zur Klimakonferenz in Bonn beisteuert, zeigen, welche Monster die Globalisierung mittlerweile geboren hat. Konzerne, die vor allem eins sind: lebensgefährlich.

Doch sie sind nur die Spitze des agroindustriellen Eisbergs, unter ihr wirkt ein gigantisches System, das uns Stück für Stück die Lebensgrundlagen entzieht. Es geht hier nicht nur um’s Klima.

Wo sind drei Viertel der Insekten, der Bienen, Hummeln, der Tag- und Nachtfalter geblieben? Wer hat die Hälfte der globalen Bodenfruchtbarkeit auf dem Gewissen,
wer vergeudet die endlichen Wasservorräte der Welt, die schon zu mehr als 50% ausgepumpt sind? Wer heizt mit immer mehr synthetischem Stickstoff das Klima an? 

Es geht hier nicht um Einzelne, es geht um ein System, das auf Zerstörung ausgerichtet ist. Wer da zuerst dran glauben muss, zeigen uns die Katastrophenbilder aus Afrika, wo eine Dürre die nächste ablöst, aus Asien, wo der Monsun entweder ausbleibt oder Flutwellen über die Felder schickt. So sieht es aus, wenn der Welt die Nahrungsgrundlage entzogen wird. So entstehen globale Fluchtursachen.

Es wird Zeit für eine ökologische Wende unseres Ernährungssystems. Die neue deutsche Koalition könnte den Vorreiter geben. Ob sie den Mut dazu hat?
Sie sollte wissen: die Uhr tickt, die Zeit läuft gegen uns.

 

IWE Berlin, 8.11.2017

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum