Die Welt isst Bio oder gar nichts!

Kommentar von Wilfried Bommert

 

Christina von Poser/Flickr

So drastisch wollen wir es nicht hören. Doch was Forscher im Fachmagazin "Nature Communications" veröffentlichen, stellt die Systemfrage: Wer ernährt die Welt im
21. Jahrhundert? Das System Bio oder das System Intensivlandwirtschaft?


Ich sag’s vorweg: Ja, es stimmt, die Biobauern ernten weniger. Aber mit dem Argument des Ertragsabstandes zwischen beiden Systemen lässt sich hier nichts entscheiden. Wenn schon Vergleich, dann Systemvergleich.
 
Wo Höchsterträge fließen, fließt auch die meiste Gülle, die größten Mengen an synthetischem Stickstoff, an Pestiziden jeder Art, an fossiler Energie, werden die Wasservorräte ebenso wie die Bodenfruchtbarkeit geplündert und die Hälfte der Weltbevölkerung sitzt vor leeren Schüssel oder klagt über Mangel- und Fehlernährung.
 
Mit diesem System lässt sich keine Zukunft bauen, schon gar nicht, wenn man weiß, dass es zu einem Viertel an der Aufheizung des Planeten beteiligt ist. Es geht hier nicht mehr um Reparaturen, es geht um einen Systemwechsel. Wir brauchen ein System, das die Grenzen unseres Planeten wieder ernst nimmt, das in den Kreisläufen der Natur denkt, die Kreatur – ob Pflanzen, Tiere oder Insekten – achtet und auch die Bauern, die in der Tretmühle des Wachsen und Weichens ihre Würde verloren haben.
 
Auch wir werden uns ändern. Es gibt kein Menschenrecht auf Fleischkonsum und auch keins darauf, Lebensmittel mutwillig in den Müll zu werfen. Und wir werden gern verzichten. Weil wir einen gutes Gewissen dafür haben werden, beim Essen, beim Trinken und beim Gang durch die Natur. Ein Ablasshandel zugegeben, aber doch eine Selbstbefreiung! Wissenschaftlich untermauert wissen wir nun, was uns die Zeichen an der Wand schon länger sagen: Die Welt isst Bio oder gar nichts!

 

IWE Berlin, 16.11.2017

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum