The Earth Statement: Das 8-Punkte-Programm für die Klimakonferenz 2015

Vom 30. November bis 11. Dezember 2015 wird in Paris die 21. UN Klimakonferenz stattfinden.

Heute, am 22.04.2015, wird zudem der 45. Earth Day begangen, um dem Klimawandel und dem Umgang mit Ressourcen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

 

Aus diesem Anlass haben 17 WissenschaftlerInnen das Earth Statement, ein 8 Punkte-Programm vorgelegt, dass den Weg für die Klimakonferenz ebnen soll. Denn gerade im Vorfeld ist es besonders wichtig, Zielvereinbarungen transparent zu diskutieren und die Verträge von Paris von langer Hand mitzugestalten. Das 8-Punkte-Programm in der Zusammenfassung:

 

  1. 2°C
    Alle Staaten müssen Maßnahmen noch konsequenter durchsetzen, damit die Erderwärmung die kritische Marke von 2 Grad Celsius nicht überschreitet.

  2. 1 Billion Tonnen
    Das verbleibende CO2-Budget – das Maximum dessen, was wir in Zukunft noch emittieren können – muss deutlich unter 1.000 Gt gehalten werden.

  3. Null Emission bis 2050
    Die Dekarbonisierung, der vollständige Verzicht auf fossile Energien, muss sofort beginnen und bis 2050 abgeschlossen sein.

  4. 193 Länder
    Alle Länder müssen einen verbindlichen Leitfaden zur Dekarbonisierung formulieren. Die wohlhabende Länder müssen voranschreiten und bis 2050 vollständig dekarbonisieren.

  5. 100% saubere Energien
    Klimafreundliche Technologien, Konzepte und Programme müssen finanziert und entwickelt, bereits bestehende weltweit angewandt werden.

  6. Unterstützung und Ausgleich
    Der Klimawandel findet längst statt. Es braucht einen massiven Zuwachs an Unterstützung und Ausgleich für die bereits betroffenen und weniger entwickelten Länder.

  7. Schutz für Ökosysteme
    Natürliche Kohlenstoffsenken und Ökosysteme müssen geschützt werden, weil sie für den Klimaschutz ebenso entscheidend sind wie die Emissionsreduktion.

  8. Mindestens $100Milliarden Klimaförderung
    Regierungen müssen weniger entwickelte Länder mit einem Mindestbudget unterstützen vergleichbar zum derzeitigen globalen Budget für öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (Official Development Assistance, ODA, ca. 135 Milliarden USD jährlich).   

IWE Berlin, 22.4.2015

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum