Naturkapital schützen für Wertschöpfung und Wohlergehen

TEEB DE-Studie: Ökosystemleistungen in ländlichen Räumen

Naturkapital Deutschland – TEEB DE ist die deutsche Nachfolgestudie der internationalen TEEB-Studie (The Economics of Ecosystems and Biodiversity), die den Zusammenhang zwischen den Leistungen der Natur, der Wertschöpfung der Wirtschaft und dem menschlichen Wohlergehen zum Thema hat.

 

Hinter den TEEB steckt ein Gremium aus Akteuren der Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Medien. Zusätzlich gibt es eine Projekt-begleitende Arbeitsgruppe, die der Information, Vernetzung und Einbindung von gesellschaftlichen Interessengruppen in das Projekt dient. Daran sind auch Umwelt- und Wirtschaftsverbände, Bundesressorts, Bundesländer und kommunale Interessenvertreter beteiligt.

 

Teil der umfangreichen Studie sind konkrete Schlussfolgerungen für Entscheidungsträger. Darin wird u. a. eine Umschichtung von Subventionen gefordert, die so ökologische Leistungen gezielter honorieren sollen. Thematisiert werden weiterhin Aspekte wie Grünlandumbruch, Gewässerschutz, Biodiversität sowie kulturelle Ökosystemleistungen: Beispielsweise generiert der Tourismus im Nationalpark Bayrischer Wald mit geschätzten 13,5 Mio. Euro/Jahr eine höhere regionale Wertschöpfung, als durch die Einschränkung forstwirtschaftlicher Nutzung verloren ginge. Dagegen verursache Grünlandumbruch erhebliche gesellschaftliche Folgekosten: nach Schätzungen zwischen 440 bis 3.000 Euro pro ha und Jahr.

 

IWE Berlin, 25.01.2016

 

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum