Review: Bioökonomie-Studie des IWE

Dr. Alexandra HIldebrand: Ein Weckruf, schon jetzt ins Handeln zu kommen

Die Nachhaltigkeitsexpertin und Wirtschaftspsychologin Dr. Alexandra Hildebrand zieht in einem Artikel der Huffington Post ein Fazit zum Global Bioeconomy Summit, der vom 24. bis 26. November in Berlin statt fand.

 

"Ertragssteigerungen, (gen-)technische Lösungen und mehr Effizienz sollen dafür sorgen, dass alle satt werden. Doch so wirksam ist die Ökonomisierung des Biologischen im Kampf gegen Hunger und Armut nicht." 

 

Weiterhin verweist sie auf die kürzlich vom IWE beauftragte und von Franz-Theo Gottwald und Joachim Budde erarbeitete Studie Mit Bioökonomie die Welt ernähren?

 

"Die ernüchternde Bilanz der Studie: Bioökonomie leistet bislang keinen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der Welternährung. Vielmehr verschärft die bioökonomische High-Tech- und Investitionsstrategie den Kampf um Boden und biologische Ressourcen. Damit fördert der bioökonomische Ansatz Hunger, Armut und Flucht, anstatt diese Probleme zu lösen. [...] Die Studie ist ein Weckruf, schon jetzt ins Handeln zu kommen. Denn schon heute werden die Weichen so gestellt, dass im Jahr 2030 eine völlig andere Welt Wirklichkeit werden könnte.

 

IWE Berlin, 07.12.2015

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum