Restlos Glücklich

Restaurant kocht mit geretteten Lebensmitteln

Im Herbst wird in Berlin "Restlos Glücklich" eröffnen – ein Restaurant, das mit geretteten Lebensmitteln kocht und sich so gegen Lebensmittelverschwend-ung engagiert. Seit 18.08. läuft nun das Crowdfunding und es fehlt nur noch wenig bis zum Funding-Ziel.

 

"Wir sind der Überzeugung, dass wir unseren Sinnen besser vertrauen können als dem Haltbarkeitsdatum und dass Lebensmittel als Mittel zum Leben wieder mehr Wertschätzung verdienen. Unser Ziel ist es so viele Lebensmittel wie möglich zu retten." heißt es in der Selbstdarstellung des Vereins.

 

"Als Non-Profit Restaurant soll der Restaurantbetrieb von möglichst vielen Menschen mitgestaltet werden. Deswegen wollen wir mit Menschen zusammen arbeiten, die sich für das Restaurant engagieren – ob im Service, in der Küche oder bei der Lebensmittelbeschaffung. RESTLOS GLÜCKLICH ist mehr als nur ein Restaurant, es ist ein Ort, an dem jede*r sein/ihr das Bewusstsein für das Thema Lebensmittelverschwendung stärken kann."

 

Neben dem Restaurantbetrieb wird es auch Kochkurse und Workshops geben, die für das Thema Lebensmittelverschwendung sensibilisieren sollen.

 

Gleichgesinnte KollegInnen sind der Bio-Catering-Service Culinary Misfits, einige kleine VoKüs oder auch The Real Junkfood Project in Leeds.

 

IWE Berlin, 26.08.2015

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum