RBB-Reportage über Berliner Food Assembly

Regionale Lebensmittel direkt vom Bauern

Die Food Assembly, ursprünglich aus Frankreich, bietet regionale und saisonale Lebensmittel an, die vorab in einem Online-System bestellt werden. Anschließend holen die VerbraucherInnen ihre Bestellung bei einer Assembly in ihrer Nähe ab. Die Assembly oder auch: Abholstation wird von Gastgebern ausgerichtet. Dort können die VerbraucherInnen ihren Bauern oder ihre Gärtnerin sogar persönlich kennenlernen.

 

Die Direktvermarktung ist nicht nur fairer und lukrativer für die ErzeugerInnen, weil nichts an den Zwischenhandel verloren geht. Durch die Nähe zwischen LandwirtInnen und VerbraucherInnen sind auch die Bedürfnisse klarer. Die kürzeren Transportwege und die gesicherte Abnahme über (flexible) Mitgliedschaften haben ökologische und soziale Vorteile. Vor allem die Transparenz, also die Gewissheit über die Herkunft der Lebensmittel liegt der Food Assembly und ihren NutzerInnen am Herzen.

 

Die Berliner Food Assemby bietet dabei auch Spezialitäten wie Wollschweine, wiederentdeckte Walnüsse und uckermärkische Forelle, aber auch Honig und natürlich allhand heimisches Gemüse an. Die oft eher kleinen Betriebe haben nicht immer ein Bio-Zertifikat, verpflichten sich aber, kein Genfutter und keine Pflanzenschutzmittel zu verwenden und ihre Tiere artgerecht zu halten.

 

Die RBB-Reportage begleitet die 2014 gegründete Berliner-Dependance während ihrer Vorbereitungen.

 

 

IWE Berlin, 28.10.2015

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum