Die Gülle-Flut - Gefahr für unser Trinkwasser?

Programmhinweis: WDR-Reihe Könnes kämpft

Der WDR zeigt heute in seiner Reihe Könnes kämpft Die Gülle-Flut - Gefahr für unser Trinkwasser? 

 

"Jedes Frühjahr stinkt es auf den Feldern Nordrhein-Westfalens. Die Ursache: Gülle aus Massentierhaltung. Doch der Gestank ist nur das kleinste Problem mit der Gülle. Denn oftmals sickert der Dünger aus tierischen Fäkalien durch den Boden hindurch ins Grundwasser. Rund 40 Prozent des Wassers in Nordrhein Westfalen ist durch Gülle mit gefährlichem Nitrat belastet. Müssen wir uns also ernsthafte Sorgen um unser Trinkwasser machen?

 

Die Anwohner beschweren sich immer häufiger über den Gestank. Gleichzeitig kommen LKW voller Gülle aus den Niederlanden, die auf deutschen Feldern entladen wird. Doch die Landwirte wiegeln ab: Für sie ist Gülle ein unverzichtbarer Dünger, damit Pflanzen auf den Wiesen und Feldern überhaupt erst wachsen können.

 

Dieter Könnes schaut bei seinen Recherchen nicht nur auf Felder und in Tierställe in Nordrhein-Westfalen, sondern er blickt auch hinter die politischen Kulissen in Berlin. Wer hat ein Interesse daran, dass die Abfälle unserer Massentierhaltung möglichst ungehemmt auf den Feldern verteilt werden können? Und wer verdient am Geschäft mit Vieh und Fäkalien wirklich?"

 

Die Gülle-Flut - Gefahr für unser Trinkwasser? 

am Montag, 13.07.2015

20:30 Uhr im WDR

 

IWE Berlin, 13.07.2015

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum