Ernährungsrat Köln und Umgebung gegründet

30-köpfiges Gremium wird Ernährungsstrategie für die Millionenstadt erarbeiten

In Köln hat sich Deutschlands erster Ernährungsrat gegründet. Initiiert wurde der Rat vom Verein Taste of Heimat, der sich deutschlandweit für eine regionale, nachhaltigere Lebensmittelversorgung einsetzt. Zu den 30 Mitgliedern gehören Landwirte, GastronomInnen, Lebens-mittelhersteller, VertreterInnen von Initiativen und engagierte BürgerInnen, aber auch zehn VertreterInnen aus Politik und Verwaltung. In einem breiten Bündnis soll die Lebensmittelversorgung in Köln nachhaltiger gestaltet werden. 
 
Mehr Kölnerinnen und Kölner sollen einen Zugang zu regional und nachhaltig produzierten Lebensmitteln erhalten. „Dies darf keine Frage des Geldes sein, sondern des Wissens und der Bezugsmöglichkeiten“, erklärt Taste of Heimat-Vorstand Katharina Schwartz. Deshalb fördere der Ernährungsrat unter anderem Bildungsangebote und Direktvermarktungs-initiativen. „Die Zusammenhänge zwischen unserem Kaufverhalten und den Produktionsbe-dingungen von Lebensmitteln müssen allen klar sein. Denn wir beeinflussen mit unserer Kaufentscheidung, ob die wenigen noch verbliebenen kleinbäuerlichen Betriebe in einigen Jahren noch existieren oder nicht.“ 
 
„Über unser Essen wird in Konzern-Zentralen und europäischen Behörden entschieden, immer weiter weg von uns“, erklärt der Kölner Taste of Heimat-Initiator, Dokumentarfilmer und IWE-Mitglied Valentin Thurn („10 Milliarden“). „Wir wollen das wieder in unsere Hände nehmen und auf lokaler Ebene nachhaltige Strukturen in der Landwirtschaft unterstützen.“ 
 
Der Ernährungsrat für Köln und Umgebung will unter anderem Verbindungen zwischen den Landwirten aus dem Umland und den Städtern stärken. Biokreis-Bauer Peter Schmidt vom Klosterhof Bünghausen in Gummersbach, Mitgründer der Regionalvermarktung „bergisch pur“, engagiert sich für „intensivere Kontakte zwischen Kundschaft und Landwirten und besseres gegenseitiges Verständnis“. Für Ernährungsratsmitglied Peter Zens, Landwirt auf dem Erlebnisbauernhof Gertrudenhof in Hürth, ist das Thema Ernährungsbildung zentral: „Ich möchte mit meinem Engagement dafür sorgen, dass sich etwas in den Kindergärten und Schulen tut. Unsere Kinder sollen durch aktives Mittun wieder einen Bezug zu Lebensmitteln und zum Thema Ernährung bekommen.“ 
 
Der Kölner Ernährungsrat wird von nun an viermal im Jahr zusammentreten und soll Politik und Verwaltung in Fragen rund um das Thema Ernährung beraten. Vier Ausschüsse, in denen sich BürgerInnen, UnternehmerInnen und Initiativen engagieren können, entwickeln seit einem Jahr Ideen und verbindliche, messbare Ziele, wie z.B. mehr Schul- und Gemein-schaftsgärten, regionale Produkte in Großküchen oder die Entwicklung neuer Verkaufsräu-me. Die Ausschüsse stehen Interessierten zur Mitarbeit offen (Kontakt und Anmeldung über Taste of Heimat e.V.). 
 
Bereits im Vorfeld erfährt das Gremium breite Unterstützung. An der Gründungsveranstal-tung am Montagabend im Historischen Kölner Rathaus nahmen Nordrhein-Westfalens Umwelt- und Verbraucherschutzminister Johannes Remmel, Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker und mehr als 200 Gäste teil. 

 

IWE Berlin, 08.03.2016

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum