Bundesminister Christian Schmidt in Südamerika

Gentechnik und Soja als Schwerpunktthemen der politischen Gespräche in Uruguay, Brasilien und Argentinien

Christian Schmidt, Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung, bereiste letzte Woche Südamerika anlässlich der ersten deutsch-brasilianischen Regierungskonsultationen. Dort traf er sich u. a. mit der brasilianischen Agrarministerin Kátia Abreu, dem argentinischen Amtskollegen Carlos Casamiquela und Tabaré Aguerre, Landwirtschaftsminister von Uruguay.

 

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) NRW hatte Schmidt aufgefordert, den gentechnikfreien Sojabohnenanbau in Brasilien zu stärken. Dazu "müsse auch die züchterische Entwicklung von GVO-freien Sojabohnensorten vorangebracht und konkurrenzfähig gemacht werden." so die AbL in einer Pressemitteilung.

 

Weiter heißt es dort: "In 12 Jahren habe der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Brasilien um 162 % zugenommen..." und "Brasilien plane für die kommenden Jahre noch eine weitere Ausdehnung der GVO-Sojaanbaufläche. [...] "Durch die verstärkte Verwertung von heimischen Eiweißträgern können wir den Import von Soja aus Übersee reduzieren und den hohen Landflächenverbrauch im Ausland vermindern." erklärt der AbL-Landesvorsitzende Bernd Schmitz zum Einsatz heimischer Leguminosen wie Ackerbohnen, Erbsen und Klee, die reichlich Energie und Eiweiß liefern und sich damit hervorragend als Eiweißfuttermittel eignen. 

 

Auch in Argentinien gehörten GVO zu den wichtigsten Themen neben Klimawandel und Welternährung. Hier warb Schmidt für gentechnikfreies Soja. In Argentinien wird weit über 90 Prozent der Sojafläche mit Gensamen bepflanzt. Der deutsche Biomarkt biete Drittländern günstige Exportgelegenheiten für gentechnisch unverändertes Soja.

 

Tabaré Aguerre, Landwirtschaftsminister von Uruguay, empfing Schmidt bereits am 17. August. Schmidt und Aguerre erklärten, dass man zukünftig die Exporte von nicht gentechnisch verändertem Soja von Uruguay nach Europa erhöhen wolle. 

 

 

IWE Berlin, 23.08.2015

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum