Überregional aktive Investoren erwerben häufig Flächenanteile in Ostdeutschland

Neuer Thünen-Report zu Kapitaleigentümern in ostdeutschen Agrarunternehmen

Wie das Thünen-Institut für ländliche Räume berichtet und mit einer neuen Studie belegt, erwerben überregional tätige Investoren häufig Anteile und damit Flächen von landwirtschaftlichen Unternehmen in Ostdeutschland.

 

Andreas Tietz, Autor der Studie Überregional aktive Kapitaleigentümer in ostdeutschen Agrarunternehmen: Bestandsaufnahme und Entwicklung, schätzt, dass gut ein Fünftel der Flächenverkäufe in Ostdeutschland auf diese Weise erfolgt. Diese Transaktionen laufen an den zuständigen staatlichen Stellen vorbei, weil Anteilsverkäufe - anders als der Transfer landwirtschaftlicher Flächen - nicht behördlich genehmigt werden müssen.

Laut Studie kommt diese Form des überregionalen Anteilerwerbs vor allem in Mecklenburg-Vorpommern vor.

 

"Rund 34 % der von juristischen Personen bewirtschafteten Landwirtschaftsfläche in den zwei dort untersuchten Landkreisen gehören demnach zu Unternehmen, die sich im Mehrheitseigentum von nicht ortsansässigen Personen befinden. Knapp die Hälfte entfällt davon auf landwirtschaftsnahe Investoren, die andere Hälfte auf nichtlandwirtschaftliche Investoren aus unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen." so die Zeitschrift Agra-Europe (AgE).

 

Tiez: "Diese staatlich nicht kontrollierten Grundstücksübertragungen erreichen somit beträchtliche Ausmaße, die Anlass geben können, die Legitimität des landwirtschaftlichen Bodenrechts insgesamt in Frage zu stellen."

 

IWE Berlin, 16.12.2015

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum