Ökolandbau: Mehr Betriebe, größere Fläche

BMEL veröffentlicht Strukturdaten zum ökologischen Landbau in Deutschland 2015 

 

Langsam, aber stetig: Der ökologische Landbau in Deutschland ist 2015 weiter gewachsen. Das geht aus den Jahresmeldungen der Länder hervor. Die Zahl der ökologisch wirtschaftenden landwirtschaftlichen Betriebe betrug demnach 24.736 (5,7% mehr als im Vorjahr, 2014: 23.398). Die ökologisch bewirtschaftete Fläche von 1.088.838 Hektar wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 3,9% (2014: 1.047.633 ha).

 

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt erklärte hierzu: "Die Zahl der Betriebe und der Fläche im Ökolandbau steigen stabil. Auch der Markt wächst, 2015 erwirtschaftete der Biomarkt in Deutschland mehr als acht Milliarden Euro Umsatz, Tendenz stark steigend. Diese Zahlen zeigen: Bio wird bei Verbrauchern immer beliebter, der Ökolandbau ist neben dem konventionellen Landbau inzwischen eine wichtige Säule der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft. Mein Ziel ist es, den Ökolandbau in Deutschland weiter voranzubringen. Auch aus diesem Grund habe ich die Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau initiiert, und deshalb setzte ich mich in Brüssel für eine zügige Revision der EU-Öko-Verordnung ein, mit der wir das Vertrauen der Verbraucher und der ökologischen Lebensmittelwirtschaft stärken. Auf eines müssen sich die Käufer dabei verlassen können: Wo Bio draufsteht, muss auch Bio drin sein."

 

An dieser Stelle könnten VerbraucherInnen sich in die konkrete Umsetzung einbringen, zum Beispiel mit Engagement bei einem Ernährungsrat.

 

Insgesamt betrug der Anteil der Bio-Betriebe an der Gesamtzahl der landwirtschaftlichen Betriebe im vergangenen Jahr 8,7% (2014: 8,3%), der an der gesamten landwirtschaftlichen Fläche 6,5% (2014: 6,3%). Insgesamt waren 2015 im Bio-Sektor 38.259 ErzeugerInnen, VerarbeiterInnen/AufbereiterInnen, Importeure und Handelsunternehmen tätig. 

 

Die Strukturdaten zum ökologischen Landbau von 2009 bis 2015 finden Sie hier.

 

IWE Berlin, 12.07.2016

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum