Ackern für die Zukunft – Lokale Landwirtschaft und globale Ernährungssouveränität

Seminar 5.-11. August 2017 in Sehlis bei Leipzig

 

Christian Weidinger/Flickr

Die globale Landwirtschaft ist weder gerecht noch nachhaltig. Die Folgekosten der weltweit vorherrschenden Produktions- und Konsumweisen von Nahrungsmitteln werden externalisiert und auf andere abgewälzt: In ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen, Landraub, Tierquälerei oder dem Verlust von Biodiversität und Bodenfruchtbarkeit. Besonders betroffen sind Millionen KleinbäuerInnen im Globalen Süden, deren Existenzen durch Marktschwankungen, Billigimporte oder den Klimawandel bedroht werden.

 

Doch es gibt Alternativen und immer mehr Menschen setzen sich aktiv für eine Ernährungswende ein. Im Seminar "Ackern für die Zukunft – Lokale Landwirtschaft und globale Ernährungssouveränität", das vom 5.-11. August 2017 in Sehlis bei Leipzig stattfindet und vom Konzeptwerk Neue Ökonomie organisiert wird, soll diesen Entwicklungen nachgegangen werden. Die TeilnehmerInnen lernen einen Hof solidarischer Landwirtschaft kennen, kommen mit den beteiligten Menschen ins Gespräch und beschäftigen sich mit den dahinter liegenden Ideen. Durch Praxisworkshops und Mitarbeit wird ein intensiver Einblick in die alltäglichen Abläufe ermöglicht. Darüber hinaus beschäftigt sich das Seminar mit den politischen Fragen rund um eine sozial-ökologische Transformation in der Landwirtschaft:

 

– Wie sind die globalen Machtverhältnisse im Ernährungsbereich?
– Wer bestimmt darüber, was wir essen?
– Welche Vorstellungen einer zukunftsfähigen Landwirtschaft bestehen im politischen

   Diskurs?
– Was macht Bio anders?
– Was bedeutet Ernährungssouveränität ganz konkret und vor Ort?
– Welche Landwirtschaft wünschen wir uns und was können wir persönlich zu einer

   Ernährungswende beitragen?

 

Die TeilnehmerInnen sind herzlich eingeladen, ihre Zelte auf der Apfelwiese der Roten Beete aufschlagen. Neben dem Inhaltlichen besteht Zeit zum Ausspannen, Spielen und den Sommer genießen an einem schönen Ort im Grünen. Das Seminar bietet viele Gelegenheiten eigene Bezüge zum Thema einzubringen, kann aber auch von Menschen ohne viel Vorwissen besucht werden.

 

Das Seminar findet vom 5.-11. August 2017 in Sehlis bei Leipzig statt und steht allen interessierten Menschen offen. Plätze: max. 25, TeilnehmerInnenbeitrag nach Selbsteinschätzung: 70-130 Euro. Mehr Informationen hier. Anmeldung bis 30. Juni 2017 an seminare@knoe.org

 

IWE Berlin, 6.06.2017

 

Spendenkonto

Institut für Welternährung e.V.

GLS Bank

IBAN: DE54 4306 0967 1138 5065 00 | BIC: GENODEM1GLS

 

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden

Empfehlungen

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone.  Die Saatgut-Monopole der Welt-Landwirtschaft haben auf die falschen Pflanzen gesetzt. Ihre Hochleistung lässt sich nicht durchhalten. Der Klimawandel zeigt der industriellen Landwirtschaft ihre Grenzen auf.

Wie Suffizienzpolitiken gelingen - eine Handreichung von Manfred Linz
Wuppertal Spezial Nr 52, Wuppertal Institut

Regional, innovativ und gesund

Nachhaltige Ernährung als Teil der Großen Transformation

Steven Engler, Oliver Stengel, Wilfried Bommert (Hg.)

1. Auflage 2016
Vandenhoeck & Ruprecht

 

 

 

 

 

 

 

Wie unser Essen produziert wird - Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Vorreiter einer globalen Ernährungswende - Ein Projekt des IWE

Forschung für die Ernährungwende

Kann das derzeitige Modell der Land- und Ernährungswirtschaft die Zukunft sichern?
Vor welchen Aufgaben stehen die Agrar- und Ernährungs-wissenschaften im 21. Jahrhundert?

Welche Forschung sollte vorrangig gefördert werden?
 
Mehr im Positionspapier des IWE 7/2014

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© World Food Institute - Institut für Welternährung e.V.
Impressum